Joke,

SPD-Neujahrstreffen im Zollernschloss mit Ehrungen„Stark aufgestellt für die Kommunalwahl“

Mittlerweile ist es Tradition: das Neujahrstreffen des SPD-Ortsvereins Balingen am Dreikönigstag. Zur geselligen Zusammenkunft haben sich wieder viele Genossinnen und Genossen im Zollerschloss eingefunden. Bei Kaffee und Kuchen bestand ausreichend Möglichkeit, sich über aktuelle politische Themen auszutauschen. Neben einem Rück- und Ausblick auf die Arbeit im Ortverein und der Gemeinderatsfraktion standen die Ehrungen von drei Genossen für jeweils 50jährige Mitgliedschaft im Mittelpunkt.

Der Ortvereinsvorsitzende Joke Herth begrüßte die Anwesenden und stellte kurz die Aktivitäten des Ortsvereins im vergangenen Jahr dar. Besonders hob er die Etablierung eines regelmäßig stattfindenden Stammtischs hervor, der mittlerweile immer gut besucht ist und einen guten Rahmen bietet, sich abseits von Formalitäten auszutauschen. Bezogen auf die Kommunal- und Europawahlen, die im Mai 2019 anstehen, sagte Herth in seiner Rede zum Jahresauftakt: „Wichtig ist, dass wir den sozialdemokratischen Weg zu unseren gemeinsamen Zielen klar und deutlich kommunizieren.“ Bei der Listenaufstellung zur Kommunalwahl am 16. Februar in der Stadthalle Balingen werde ein sehr guter Vorschlag an Kandidatinnen und Kandidaten zur Abstimmung gebracht. „Eine starke SPD ist wichtig für Balingen und für den Zollernalbkreis – denn in der Vergangenheit ist es immer die SPD gewesen, die entscheidend und mit den richtigen Ideen mitgewirkt hat.“ Besonders in der Politik vor Ort, die für die Menschen direkt spürbar sei, zeichne sich die SPD aus. „Auch in Zukunft will die SPD sich mit Kompetenz und Stärke in die Kommunalpolitik einbringen – das ist unser Anspruch und unser Antrieb“, fasste Herth zusammen.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Balinger Gemeinderat, Ulrich Teufel, skizzierte die Arbeit der Fraktion im Jahr 2018. Insbesondere beschäftigte er sich mit den beauftragten Baumaßnahmen und der Vorbereitungen auf die Gartenschau. Zudem berichtetet er von dem Lärmaktionsplan, den notwendigen Baumaßnahmen im Au-Stadion und von der Neuordnung des öffentlichen Nahverkehrs in Balingen. „Es wartet noch viel Arbeit auf uns. Die Gartenschau und die damit verbundenen Projekte werden viel Aufmerksamkeit einnehmen. Die SPD-Fraktion will und wird hier genau hinsehen.“.

Emotionaler Höhepunkt bildeten im Anschluss die Ehrungen von Hans Jenter, Alwin Luppold und Rainer Schmitt für jeweils 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD. Der Ortsvereinsvorsitzende Joke Herth überreichte Urkunden und die goldenen Ehrennadeln zusammen mit den besten Wünschen für die Zukunft. „Alle drei sind im Jahr 1968 in die SPD eingetreten – in wirklich bewegten Zeiten. Man denke nur an Willy Brandt und den damit verbundenen Aufbruch.“ Jeder der zu Ehrenden habe sich auf seine Weise für die SPD engagiert und eingebracht. „Das ist aller Ehren wert und dafür will ich Euch heute im Namen des Ortsvereins und der ganzen Partei Danke sagen.“ Ein alter Brauch im Ortsverein ist es, dass die Geehrten von ihren Anfängen bei und ihren Erfahrungen mit der Partei berichten. Den Anfang machte Rainer Schmitt, der heute in Onstmettingen zuhause ist. Er erklärte, dass er vor allem von der Aufbruchstimmung Ende der Sechziger begeistert war. Auch seine Mutter sei begeistert gewesen und so sind beide am selben Tag in die SPD eingetreten. Hans Jenter erzählt von einem bedrückenden Erlebnis seines Schwiegervaters, der im Dritten Reich von den Nazis ohne Grund interniert wurde. Um dies in Zukunft zu verhindern, hat er sich der Partei angeschlossen, die Widerstand geleistet hatte. Alwin Luppold, kommunalpolitisches Urgestein, trat am 1. Dezember 1968 in die SPD ein. Er war lange Jahre Streichener Ortsvorsteher und hat dort die Fahne der Sozialdemokratie hochgehalten. Bereits vor der Eingemeindung war er Gemeinderat in Streichen und danach bis 1994 Teil der SPD-Fraktion im Balinger Gemeinderat.

Zum Schluss wurde in alter sozialdemokratischer Tradition die inoffizielle Parteihymne „Wann wir schreiten Seit’ an Seit’“ und weitere Lieder zum Besten gegeben. Und so klang der Nachmittag in einem weiteren Wahljahr stimmungsvoll aus.