Helga Zimmermann-Fütterer für 40 Jahre SPD-Mitgliedschaft geehrtGrande Dame der SPD wird ausgezeichnet

Bereits seit 40 Jahren ist die Kreisrätin Helga-Zimmermann-Fütterer Mitglied der SPD. Grund genug für die Genossinnen und Genossenen in Balingen, sie für diese besondere Treue, aber auch für ihre außerordentlichen kommunalpolitischen Verdienste, zu ehren. Im Rahmen des SPD-Neujahrstreffen im Zollernschloss am 6. Januar zeichneten die SPD-Bundestagskandidatin Stella Kirgiane-Efremidis und der SPD-Ortvereinsvorsitzende Joke Herth die Grande Dame der SPD Balingen mit Ehrenurkunde und Parteinadel aus.

„Dass Dein politisches und soziales Engagement herausragend ist, wissen nicht nur wir. Immerhin bist Du mit dem Bundesverdienstkreuz, vom Städtetag mit dem Verdienstabzeichen in Gold mit Lorbeerkranz und als erste Frau mit dem Ehrenring der Stadt Balingen ausgezeichnet worden“, sagte Ortsvereinsvorsitzender Joke Herth während der Ehrung.

Die Geehrte ist in Dürrwangen geboren und aufgewachsen. Ihre Heimatverbundenheit ist schon beinahe sprichwörtlich und Motor ihres jahrzehntelangen sozialen Engagements. Ihre politische Heimat fand sie 1976 als Wahlkreismitarbeiterin von Dr. Andreas von Bülow in der SPD. Eingetreten ist sie aber erst vier Jahre später. „Ich werde nie vergessen, dass ein Mitglied der CDU meinte, ich solle mich schämen. Es sei ein Unding, dass ich als Mitarbeiterin eines SPD-Politikers selbst kein Mitglied sei. Also bin ich mit 37 Jahren in die Partei eingetreten, die ich auch vorher schon immer gewählt habe“, sagte Zimmermann-Fütterer über ihre Anfänge bei der SPD. Seit dem war und ist sie in vielen Gremien für die SPD aktiv: Sie ist seit 1979 Kreisrätin und war Frommerner Ortschaftsrätin (1980 – 2012) sowie Balinger Gemeinderätin (1980 – 2014). 1994 und 1998 ist sie als Bundestagskandidatin für ihre SPD in den Wahlkampf gezogen. Zusätzlich war sie immer auch im Ortsverein Balingen und im Kreisverband Zollernalb aktiv und hat die sozialdemokratische Arbeit vor Ort geprägt. Nicht zuletzt als sie gemeinsam mit dem damaligen Ortsvereinsvorsitzenden Alexander Maute eine Ausstellung für die Geschichte der SPD im Kreis auf die Beine stellte, die in der Zehntscheuer gezeigt wurde. Einen besonderen Erfolg konnte Helga Zimmermann-Fütterer mit einem Antrag für mehr Transparenz in kommunalen Gremien verbuchen, der von der damaligen grün-roten Landesregierung in ein Gesetz gegossen wurde.

Aber nicht nur innerparteilich hat sich „Zi-Fü“ immer eingebracht. Sie ist Mitglied in vielen Vereinen und Organisationen und dabei immer mit großem Engagement und persönlichem Einsatz dabei: im Schwäbischen Albverein, in der Heimatkundlichen Vereinigung, im Verein der Erzabtei St. Martin zu Beuron, im Deutschen Hausfrauenbund, bei der Körperbehindertenförderung Neckar-Alb und der Selbshilfe Körperbehinderter Menschen im Zollernalbkreis.

„Helga Zimmermann-Fütterer hat mit ihrem Wirken Maßstäbe gesetzt“, betonte Joke Herth. So hat Zimmermann-Fütterer den Bürgerverein Balingen mitbegründet, den Freundeskreis für Wohnungslose im Zollernallbkreis ins Leben gerufen und sich für das Zentrum für Wohnungslose, das Jakobushaus in Balingen stark gemacht. Auch bei der Gründung des Freundeskreises Seniorenhilfe Frommern war sie beteiligt und betreibt in der Seniorenanlage „Hörnleblick" in Frommern jeden Sonntag eine Cafeteria für die Bewohner und die Besucher.

„Dein Name bleibt untrennbar mit der erfolgreichen Entwicklung Balingens verbunden und Dein Beispiel zeigt, dass man nie zu alt ist, um sich für die richtige Partei zu entscheiden“, so Herth weiter. Er schloss mit den Worten: „Alle Genossinnen und Genossen eint, dass sie die Sozialdemokratie und den Gedanken der sozialen Gerechtigkeit in sich tragen und diese Ideale auch weitertragen. Und genau dafür wollen wir heute vor allem Dir, liebe Helga, von Herzen unseren Dank und unsere Anerkennung aussprechen.“