Neujahrstreffen 2017 im ZollernschlossBalinger SPD startet ins Wahljahr

In geselliger Runde ist die Balinger SPD in ein ereignisreiches Jahr gestartet. Beim Neujahrstreffen am 6. Januar im Zollernschloss kamen sie zu angenehmen Gesprächen und politischen Diskussionen zusammen.

In unruhigen Zeiten ging es bei den Genossinnen und Genossen aus Balingen eher friedlich zu. Der neue Ortsvereinsvorsitzende Joke Herth stimmte die Mitglieder auf das bevorstehende Vereinsjahr ein. Natürlich werde ein großer Teil der anstehenden Arbeit mit der Bundestagswahl zusammenhängen, es gehe aber auch darum vor Ort der Politikverdrossenheit und der rechten Stimmungsmache durch Pegida, AfD und der CSU entgegenzutreten. „Wir müssen deutlich machen, dass Politik den Menschen nichts aufzwingt – im Gegenteil: die Bürgerinnen und Bürger können ganz konkret Einfluss nehmen. Politik ist von allen für alle“, sagte Herth in seiner Rede. Das könne man vor allem an den Erfolgen der sozialdemokratischen Kommunalpolitiker sehen, die sich ganz konkret und spürbar in Balingen für die Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Politik sei nun einmal „nicht simpel und trivial, sondern im Detail ganz schön kompliziert“, so Herth weiter. Der Bundestagswahlkampf biete hier eine gute Möglichkeit, zu diskutieren und zu erklären. „Dies will ich gemeinsam mit dem neugewählten Vorstand tun.“ Damit übergab Joke Herth das Wort an die Bundestagskandidatin Stella Kirgiane-Efremidis, die im Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen für die SPD antritt.

Die SPD-Kandidatin für die Bundestagswahl 2017 knüpfte an die Rede des Orstvereinsvorsitzenden an und betonte wie wichtig es sei, die deutsche Demokratie und Verfassung zu schützen. „Wir müssen die Rechtspopulisten der AfD entzaubern und unsere sozialdemokratischen Kernthemen wieder besetzen. Altersarmut, bezahlbarer Wohnraum, Rente und Gesundheit sind nur ein paar Themen, die wir in den Fokus der Öffentlichkeit rücken müssen“, sagte Kirgiane-Efremidis. Aber auch die Innere Sicherheit und der Zusammenhalt Europas seien wichtige Aufgaben der nächsten Bundesregierung. „Denn ohne ein funktionierendes Europa wird es schwierig, den Frieden zu sichern.“ Sie sei motiviert gemeinsam mit den Genossinnen und Genossen zu kämpfen: „Damit unser Land auch weiterhin von sozialdemokratischer Politik profitieren kann.“

Anschließend nahmen Stella Kirgiane-Efremidis und Joke Herth gemeinsam zwei Ehrungen für 40 Jahre Parteimitgliedschaft vor. Urkunde und Nadel gingen an Helga Zimmermann-Fütterer, die erst mit 37 Jahren in die SPD eingetreten ist. „Helgas Beispiel zeigt, dass man nie zu alt ist, um sich für die richtige Partei zu entscheiden“, sagte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende und überreichte Ehrung und Blumenstrauß. Auch Brigitte Kollman wurde in Abwesenheit für 40 Jahre Parteimitgliedschaft geehrt. Auch sie habe den Weg zur SPD erst spät gefunden, sei dann aber immer mit vollem Herzen dabei gewesen, so Herth über Kollmann.

Anschließend saßen die Genossinnen und Genossen bei Kaffee und Kuchen zusammen und tauschten sich aus. Mit dem traditionellen gemeinsamen Singen altbekannter sozialdemokratischer Lieder klang der Nachmittag stimmungsvoll aus.