„Heselwanger Urgestein“ wird ausgezeichnetKarl-Heinz Jetter für 50 Jahre SPD-Mitgliedschaft geehrt

Bereits ein halbes Jahrhundert gehört der ehemalige Stadt- und Kreisrat Karl-Heinz Jetter „seiner Partei“ der SPD an. Grund genug für die Genossinnen und Genossenen in Balingen, ihn für diese besondere Treue, aber auch für seine außerordentlichen kommunalpolitischen Verdienste, zu ehren. Im Rahmen des SPD-Neujahrstreffen im Zollernschloss, zeichnete der SPD-Landtagsabgeordnete Hans-Martin Haller und der SPD-Ortvereinsvorsitzende Alexander Maute das „SPD-Urgestein“ aus Heselwangen mit Ehrenurkunde und Goldener Parteinadel aus.

In besonderer Weise, so Hans-Martin Haller, habe sich Karl-Heinz Jetter durch sein politisches Wirken über Jahrzehnte hinweg um die Belange von Balingen und vor allem von Heselwangen verdient gemacht. „Dein Name bleibt unzertrennbar mit der erfolgreichen Entwicklung, die Heselwangen in den zurückliegenden Jahrzehnten genommen hat, in enger Verbindung“, so Hans-Martin Haller weiter. Jetter habe großen Einsatz für seine Heimatgemeinde bewiesen, etwa bei der Abschaffung der unechten Teilortswahl - unter der Bedingung, dass Heselwangen eine Ortschaftsverfassung mit Ortsvorsteher und Ortschaftsrat erhalte.

Haller erinnerte daran, dass Karl-Heinz Jetter von 1980 bis 2006 Stadtrat in Balingen war - davon zehn Jahre Fraktionsvorsitzender der SPD und langjähriger Stellvertreter des Oberbürgermeisters. Von 1994 bis 2006 gehörte er zudem dem Kreistag an. Dass Karl-Heinz Jetter stets nah bei den Menschen war, zeige auch sein ehrenamtliches Engagement außerhalb der Politik. Lange Jahre sei Karl-Heinz Jetter aktiv im Musikverein Heselwangen gewesen, passives Mitglied in nahezu allen anderen Heselwanger Vereinen, in der GEW, bei der Volkshochschule, der AWO, der Reservistenkameradschaft und im Obst- und Gartenbauverein. Nicht vergessen werden dürfe laut Haller natürlich auch das ehrenamtliches Engagement beim Deutschen Wetterdienst, dem Jetter nach wie vor nachgehe: „Deine Wettervorhersagen sind zutreffender als jede politische Prognose“, so der SPD-Politiker. Dank und Anerkennung gelte auch Helga Jetter, die ihm als Ehefrau „in guten wie in schlechten Zeiten“ die Treue gehalten habe und bei der er stets Unterstützung und Zuspruch fand.

Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Alexander Maute schloss sich den Glückwünschen und Danksagungen Hallers an. Karl-Heinz Jetter, dessen politisches Wirken nach wie vor vielen Menschen in guter Erinnerung bleibe, sei ein Glücksfall für die SPD in Balingen gewesen. Maute überreichte neben Ehrenurkunde und Goldener Parteinadel ein Weinpräsent – „natürlich dunkelrot“, so der SPD-Stadtrat, „wie es sich für Karl-Heinz gehöre“. Auch die SPD-Landtagskandidatin Angela Godawa und die Bundestagskandidatin Stella Kirgiane-Efremidis beglückwünschten Karl-Heinz Jetter und dankten ihm herzlich für seine politische Arbeit.

Der Geehrte selbst bedankte sich für die herzlichen Worte und die Auszeichnung; beides bedeute ihm sehr viel. „Die Verbundenheit zur SPD war schon im Elternhaus durch den Vater vorgegeben“, wusste Jetter zu berichten und so sei es selbstverständlich gewesen, vor 50 Jahren „dieser und keiner anderen Partei“ beizutreten. Nicht immer sei es einfach, die Positionen der SPD in vollem Umfang mitzutragen; oft habe er mit sich ringen müssen. Heute sei er jedoch stolz und zufrieden, der Partei so viele Jahre die Treue gehalten zu haben und dankbar, als Kommunalpolitiker einen Beitrag für das Gemeinwohl habe leisten zu dürfen.