Alexander Maute,

Neujahrstreffen der SPD Balingen im Zollernschloß„Diese Menschen leben in unseren Erinnerungen weiter“

Es war der emotionale Höhepunkt des Nachmittags und berührte die Genossinnen und Genossen bei ihrem Neujahrestreffen nachhaltig: die Ehrung von Erna Rapp, die im Alter von 90 Jahren für ihre 50jährige Parteizugehörigkeit vom SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Alexander Maute ausgezeichnet wurde. Was sich hinter dieser Ehrung zudem verbarg, war zugleich ein Stück längst vergessene Parteigeschichte, an die gleichfalls gedacht wurde: Der Vater der Jubilarin war Friedrich Zimmermann, von 1923 bis 1927 und von 1930 bis 1933 Vorsitzender des Balinger SPD-Ortsvereins.

Eine lange Tradition genießt das Neujahrestreffen des Balinger SPD-Ortsvereins an Heilig Drei Könige. Zahlreich erschienen also auch in diesem Jahr die Mitglieder des Ortsvereins. Mit Stella Kirgiane-Efremidis konnte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Alexander Maute auch die SPD-Bundestagkandidatin für den Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen willkommen heißen. In einem Grußwort stimmte diese die Balinger Genossinnen und Genossen aus Balingen auf den kommenden Wahlkampf ein. Das zurückliegende politische Jahr für den SPD-Ortsverein Balingen ließ der Vorsitzende Revue passieren: So beschäftigten die Themen „Stadtfinanzen“ und „Vandalismus“ den Ortsverein in den vergangenen Monaten nachhaltig. Mit Katja Mast, der Generalsekretärin der SPD-Baden-Württemberg und Claus Schmiedel MdL, dem Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion war zudem für prominenten Besuch in der Eyach-Stadt gesorgt. Die Besichtigung des Salzbergwerks Stetten bei Haigerloch oder auch die Teilnahme am Christkindlesmarkt boten die Möglichkeit, Geselligkeit und Kameradschaft zu pflegen und ein politisch aktives Jahr zu umrahmen. Für die Jusos aus Balingen gab Sanel Dacic ein Bericht über die vielfältigen Aktivitäten der SPD-Jugend ab. Besonders deren Aktion „Was willst du für deine Stadt“, bei der die Bürger nach Ihren Wünschen für die Stadt befragt wurden, fand großen Anklang in der Öffentlichkeit. Aber auch die Teilnahme der Balinger Jusos mit einem eigenen Beitrag am Ideenwettbewerb des Integrationsministeriums war besonders erfolgreich.

Trotz all dieser vielfältigen Aktivitäten, überschattete die Auszeichnung von Erna Rapp alles andere an diesem Nachmittag – auch und gerade wegen der familiären Bindung zu Friedrich Zimmermann. „Es sind Menschen wie Friedrich Zimmermann, die in ihrer Zeit das Fundament unserer Gemeinschaft bildeten, auf dem unsere Arbeit noch heute begründet ist ; ihnen zu gedenken ist uns Freude und Verpflichtung zugleich“, so Maute. Und weiter: „Diese Menschen leben in unseren Erinnerungen weiter“. Für Maute sei die Tatsache, dass Erna Rapp 50 Jahre in der Partei sei, ein freudiges Ereignis. Weitaus bedeutender bewertet er jedoch die Entscheidung der damals 40jährigen, sich bewusst für jene Partei entschieden zu haben, durch die ihre Familie und sicher auch sie selber als Kind und junge Frau – durch das politische Wirken des Vaters – viel Leid erfahren habe. „Gerade deshalb, aus den Erfahrungen dieser Zeit, habe ich mich für die SPD entschieden“, so Erna Rapp. Mit dem Parteieintritt habe sie zudem auch dem Vater eine Freude tun wollen, der seinerzeit von dem Schritt seiner Tochter sehr ergriffen war. „Für mich wäre keine andere Partei in Frage gekommen“, so die 90jährige weiter. Und sie habe diese Entscheidung nie bereut. Zwar sei sie politisch nicht besonders aktiv gewesen und ebenso stehe sie nicht gerne im Mittelpunkt, wie etwa bei dieser Auszeichnung. Vielmehr ginge es ihr um die Erinnerung ihres Vaters; sie sei stolz auf sein politisches Wirken und besonders gerührt darüber, „dass man sich an ihn noch heute erinnere“.

Mit Rolf-Dieter Hennig für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD und für 25 Jahre Parteizugehörigkeit von Ursula Schäufele und Peter Zimmermann wurden weitere Genossinnen und Genossen mit Ehrennadeln und Urkunden ausgezeichnet. Sie alle schilderten den Anwesenden ihre damalige Motivation zum Parteibeitritt. Zudem konnte Maute mit Anil Dacic und Manuel Christel zwei neue Mitglieder im Ortsverein begrüßen und ihnen ihr rotes Parteibuch aushändigen. Musikalisch klang der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen aus.